01 Aufbruch

Bis nach Mitternacht dauern die letzten Vorbereitungen, bevor dann um halb vier der Wecker tönt und Ariane mich zum Flughafen bringt. Der Abschied fällt schwer und die Gefühle im Bauch sind gemischte. Einerseits die große Freude auf das beginnende Abenteuer, andererseits das, was ich zurücklasse, und die Sorge, ob denn alles so klappen wird wie geplant. Insbesondere, ob das Moped heil in Montreal auf mich warten wird.

Es ist Montag, der 25. Juli. Am Flughafen BER geht es entgegen der landläufigen Meldungen ruhig und gelassen zu. Schon 75 Minuten vor Abflug nach Brüssel sitze ich am Gate. Auch in der europäischen Hauptstadt läuft’s am Flughafen reibungslos. So finde ich mich schon bald im bis auf den letzten Platz ausgebuchten Flieger nach Montreal und versuche mein in den vergangenen Wochen aufgestautes Schlafdefizit zu reduzieren.

Mit etwas Verspätung lande ich kurz nach Mittag am Pierre-Elliot-Trudeau Flughafen in Montreal. Die Einreise ist kompliziert. Elektronische „Grenzbeamte“ führen mich durch einen langen Formularprozess, doch nach 10 Minuten bin ich am Gepäckband, wo auch bald meine Tasche ausgespuckt wird. Ein Taxi bringt mich dann wenige Kilometer weiter an den Rand des Flughafengeländes zum Büro von Air Canada Cargo. Dort findet man auch gleich meine Frachtpapiere und schickt mich erstmal zum Zoll. Alles läuft extrem freundlich ab, doch in Sachen Bürokratie stehen uns die Kanadier in nichts nach.

Bürokratie à la Canadian

Viele Papiere wollen gestempelt werden, bis ich nach etwa einer Stunde in die Lagerhalle darf, wo mir ein freundlicher Staplerfahrer anschließend die vollständig unversehrte Kiste an einen Platz stellt, wo ich sie auspacken und zusammensetzen darf.

Das Ganze funktioniert gut, braucht aber seine Zeit. Drei Stunden später ist die Kiste in ihre Bestandteile zerlegt, das Moped wieder zusammengesetzt und das Gepäck sortiert.

So wie losgeschickt. Kiste bei Ankunft in Montreal

Ein unwirkliches Gefühl von „Jetzt geht’s los“ überkommt mich. Auf diesen Moment war ich gedanklich gar nicht vorbereitet. Was mache ich jetzt als erstes? Die Kommunikation mit der Heimat steht da ganz vorne an. Also frage ich den freundlichen Lagerarbeiter nach einem Laden, in dem ich eine lokale SIM-Karte kaufen kann. Er nennt mir eine Mall in der Nähe, doch das stellt sich als gar nicht so einfach heraus.

Uncovered

Vier Läden und eine Stunde später halte ich aber das glückbringende kleine Teil in der Hand und setze es erfolgreich in mein Handy ein. So nun aber „…la rue!…“ Mit dem Sonnenuntergang zur linken fahre ich an Montreal vorbei in den Norden Richtung St. Lorenz Strom. Schon seit Tagen träume ich davon, mich an einem schönen Plätzchen an diesem gigantischen Fluss niederzulassen und erstmal runter zu kommen von den stressigen Tagen vor der Abreise.

Jetzt nur noch schnell zusammenbauen!

Leider ist die Sonne schneller als ich, und so bleibt am Ende doch nur ein Abstieg in ein steriles Hotel neben der Schnellstraße. Immerhin, die Nacht war gut, und nun sitze ich hier und schreibe den ersten Blogbeitrag. Mal schauen, was der heutige Tag bringen wird, ob er mir das lauschige Plätzchen am St. Lorenz bescheren wird.

Das wieder fahrfertige Moped macht glücklich
Aufsteigen ……
……Losfahren!

14 Gedanken zu “01 Aufbruch

  1. micha1200gs schreibt:

    Hallo Wolfram,
    Die besten Grüße aus Hohen Neuendorf!
    Wir wünschen Dir die Verwirklichung Deiner Träume und weiterhin einen guten Start in Dein großes Abenteuer.
    Pass auf Dich auf und bleibt gesund ( Mensch und Maschine).
    Liebe Grūße, Micha

    Gefällt mir

  2. Anja schreibt:

    Lieber Wolfram, freue mich riesig für dich, dass alles wie am Schnürchen lief und deine Maschine heil gelandet ist. Wow, nun gehts wirklich los. Weiterhin alles Gute.

    Gefällt mir

  3. Alimann schreibt:

    Hallo mein Lieber! Dass ist doch schon mal ein guter, wenn auch nicht entspannter, Start! Aber Entspannen kannst Du noch die kommenden Monate, falls Du es zulässt 🙂
    Gute Reise und immer auftreiben lassen!
    lg Ali

    Gefällt mir

  4. Andersen Bodil Møller schreibt:

    Lieber Wolfram
    Schön dass du und deinen Moped gut angekommen sind.
    Ich wünsche dir einen schönen Reise und freue mich auf weitere Einträge.in deinen Block.
    Liebe Grüße
    Bodil

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s